Leitsymptom und Maßnahmen

Der Übergang von klarem Bewusstsein über Bewusstseinsstörungen bis zur

Bewusstlosigkeit ist fließend und kann sich vielfältig präsentieren.

symptome

Das Leitsymptom einer Bewusstseinsstörung bzw. einer Bewusstlosigkeit ist

eine Veränderung des Wachheitszustandes der betroffenen Person.

Stabile Seitenlage

Bewusstlose Personen befinden sich in akuter Lebensgefahr! Bringen Sie die betroffene

Person rasch in die stabile Seitenlage und verständigen Sie die Rettung.

 

Führen Sie bei einer reglosen Person folgende Maßnahmen durch:

  • Stellen Sie fest, ob der Einsatzort für Sie und die verletzte Person sicher ist. Sie sollten nicht selbst zum Opfer werden. Rufen Sie um Hilfe! Bitten Sie Helfer, den Notruf zu wählen, um einen Rettungsdienst zu alarmieren.
  • Schütteln Sie die betroffene Person an der Schulter und fragen laut: "Ist alles in Ordnung?"
  • Wenn der Betroffene nicht reagiert, drehen Sie ihn auf den Rücken und machen Sie den Atemweg durch Überstrecken des Nackens und Anheben des Kinns frei.
  • Legen Sie Ihre Hand auf seine Stirn und ziehen Sie seinen Kopf leicht nach hinten, wobei Ihr Daumen und Zeigefinger frei bleiben soll, falls eine Beatmung erforderlich wird.
  • Heben Sie mit Ihren Fingerspitzen das Kinn der Person an, um den Atemweg freizumachen.
  • Während Sie den Atemweg offen halten, sehen, hören und fühlen Sie nach normaler Atmung.
  • Beobachten Sie die Bewegungen des Brustkorbes.
  • Hören Sie am Mund der Person nach Atemgeräuschen.
  • Fühlen Sie nach einem Luftstrom an Ihrer Wange.
  • Falls notwendig, öffnen Sie beengende Kleidungsstücke.
  • Falls die reglose Person normal atmet, bringen Sie sie in die stabile Seitenlage.
  • Bringen Sie das gegenüberliegende Knie und Handgelenk zusammen.
  • Führen Sie das Knie zum Handgelenk. Nicht umgekehrt!
  • Drehen Sie die Person langsam zu sich.
  • Überstrecken Sie den Nacken, um die Atemwege freizumachen.
  • Wenn Sie noch keinen Notruf abgesetzt haben, schicken Sie jemanden oder gehen Sie selbst, um Hilfe zu holen oder den Rettungsdienst zu alarmieren.
  • Prüfen Sie auf kontinuierliche Atmung.

Warum wird der Nacken überstreckt?

Damit die Atemwege frei werden!

TOP

Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs (ASBÖ)

Hollergasse 2-6, 1150 Wien

Telefon: +43 (0) 1 89145 313

Fax: +43 (0) 1 89145 185

E-Mail: schulung@samariterbund.net

Web: www.samariterbund.net

UID-Nr.: ATU 16370406

DVR-Nr.: 0047473

ZVR-Zahl: 765397518

Vereinsbehörde: Landespolizeidirektion Wien

Referat Vereins-, Versammlungs- und Medienrechtsangelegenheiten

Schottenring 7-9, 1010 Wien

Gestaltung/Autor: Peter Palka und Natascha Sulz / Jürgen Grassl